Politikarena.net

Politikarena.net (http://www.politikarena.net/index.php)
-   Kunst – Literatur – Filme - Musik (http://www.politikarena.net/forumdisplay.php?f=20)
-   -   Europäische Kunst bis 1945 (http://www.politikarena.net/showthread.php?t=48039)

tOm~! 19.03.17 15:20

Europäische Kunst bis 1945
 
Dieser Strang ist exklusiv für europäische Kunst, die aus der Zeit vor dem 8. Mai 1945 stammt, also vor der bedigungslosen Kapitulation der Deutschen erschaffen, beziehungsweise vertont wurde. Dieses Datum bildet die Demarkationslinie, die bitte zu beachten ist.

Wer USrael-Scheiße oder modernen Dreck teilen will, findet dafür ja ausreichend andere Themenstränge.

Bild von Marc Chagall, "Solitude", 1933:

https://2.bp.blogspot.com/-PCKwPtf_X...cB/s1600/3.jpg



Zitat:

Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh' ich ans Firmament
Nach jener Seite.
Ach! Der mich liebt und kennt,
Ist in der Weite.
Es schwindelt mir, es brennt
Mein Eingeweide.
Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!

tOm~! 19.03.17 15:57

Gustave Doré, Sprachverwirrung, 1865:

http://leganerd.com/wp-content/uploa...ERD_047124.jpg



Zitat:

Text:
Mille regretz de vous abandonner
Et d'eslonger vostre fache amoureuse,
Jay si grand dueil et paine douloureuse,
Quon me verra brief mes jours definer.

In Modern French:
Mille regrets de vous abandonner
et d’être éloigné de votre visage amoureux.
J’ai si grand deuil et peine douloureuse
qu’on me verra vite mourir.[1]

English Translation:
A thousand regrets at deserting you
and leaving behind your loving face,
I feel so much sadness and such painful distress,
that it seems to me my days will soon dwindle away.

https://en.wikipedia.org/wiki/Mille_Regretz

Brutus 19.03.17 16:28

http://static.boredpanda.com/blog/wp...onology-10.jpg

Brutus 19.03.17 16:36

Paul Cézanne, Stilleben

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com...808b0cd7b3.jpg

Nimmt sich aus wie ein Vorgriff auf Europa nach WK2, IMT und als Vasall des Transatlantikimperiums.

tOm~! 19.03.17 16:43

Zitat:

Die EU ist nicht Europa

[...]Man sieht sie geradezu vor sich, die Galerie großer Europäer: von Aristoteles und Platon über da Vinci und Michelangelo zu Juncker und Schulz. Wenn es nicht so ärgerlich wäre, müsste man Tränen lachen.

Es sei an dieser Stelle daher noch einmal daran erinnert: Europa ist ein Kulturraum. Oder besser vielleicht: Es war einmal ein Kulturraum, bevor man sich entschloss, ihn in seinem eigenen Namen abzuschaffen und durch einen Verwaltungsraum zu ersetzen. Denn die Voraussetzungen, auf denen Europa basierte, werden von der EU systematisch und mit großem Ehrgeiz eliminiert. Europa droht zu einer Erinnerung zu werden, zu einem melancholischen Vermächtnis einer Zeit, als es seine Stärke aus Wettstreit und Föderalismus bezog, aus Zusammenarbeit, wechselseitigem Einfluss und dem Ehrgeiz, besser, schöner und kultivierter zu sein.

Die Blütezeit Europas

Nie war Europa daher europäischer als in den dreihundert Jahren zwischen Dreißigjährigem Krieg und Erstem Weltkrieg. Es war die Phase, in der Europa die Welt eroberte und der innere Kulturaustausch eine Intensität erreichte, wie sie davor und danach ohne Beispiel ist: Italienische Baumeister errichteten St. Petersburg, flämische Maler bereisten Italien, deutsche Komponisten arbeiteten in England, britische Philosophen legten die Grundlage für die französische Aufklärung. Man könnte die Liste beliebig verlängern...

http://cicero.de/weltbuehne/nach-dem...t-nicht-europa

tOm~! 19.03.17 19:11

Zitat:

Zitat von tOm~! (Post 1031551)
Dieser Strang ist exklusiv für europäische Kunst, die aus der Zeit vor dem 8. Mai 1945 stammt, also vor der bedigungslosen Kapitulation der Deutschen erschaffen, beziehungsweise vertont wurde. Dieses Datum bildet die Demarkationslinie, die bitte zu beachten ist.

Selbstverständlich sind hier auch all hartnäckigen Gegner des Faschismus, alle überzeugten Demokraten herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Alle, die bis heute der Meinung sind, Europa sei im Mai 1945 "befreit" worden, können hier ihr Kunstverständnis beweisen, und den "braunen Dumpfbacken" ihre mangelnde Kultiviertheit vor Augen führen.

Zur diesem Strang gehören neben Musik, bildender Kunst und Literatur natürlich auch die europäische Baukunst.

Das Dreikönigenhaus in der Trierer Simeonstraße:

https://upload.wikimedia.org/wikiped...nhaus_BW_1.JPG

Der Clou an diesem Gebäude: Der Eingang lag früher im ersten Stock. So war der Zugang nur über eine Zugtreppe möglich . Drohte Gefahr, konnte man diese einholen und man war mit seinem Hab und Gut in Sicherheit. Nicht undenkbar, daß den Bundesdeutschen diese Bauweise im Zuge der Umvolkung und Asylkriminalität noch einmal sehr fortschrittlich und praktisch vorkommen wird.

tOm~! 19.03.17 20:57

Bild von Honoré Daumier, Don Quixote und Sancho Pansa, ca. 1865–1870:

https://www.kidsplanner.fr/wp-conten.../09/Image3.jpg


Brutus 20.03.17 09:59

Die hochgebülldeten sowie enorm kultiführten Demokraten und Linken glänzen auch bei diesem Thema durch Abwesenheit.

Daß sie bei italienischer Oper und europäischer Instrumentalmusik auf dem Schlauch stehen, konnte man erwarten.

Aber so gar nichts beitragen, überhaupt nichts, was Malerei, Bildhauerei, Architektur, Lyrik, Prosa und Drama betrifft, ist, sagen wir es höflich, etwas wenig.

Peinlicher geht's doch gar nicht, wenn Marxisten zum Thema sozialistische Kunst, damit meine ich alles, was in UdSSR und Warschauer Pakt entstanden ist, unabhängig von der jeweiligen Tendenz, nicht einen einzigen armseligen Beitrag zustandebringen.

Linke, deren geistiger Horizont nichts anderes enthält als kapitalistischen Schund, so etwas dürfte den absoluten Tiefpunkt in Sachen Allgemeinbildung darstellen.

Paßt aber voll zu dem, was man bei Internationalisten an Fremdsprachenkompetenz findet.

Selbst ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Leichtigkeit diese Subjekte selbst meine ohnehin schon äußerst niedrig angesetzten Erwartungen unterbieten.

Yeah, c'mon baby, it's great.

Bekanntlich können auch Misthaufen groß sein und zum Himmel stinken.

Brutus 20.03.17 13:11

http://s2.dmcdn.net/GDLKs.jpg

Diese linksextreme Castro-Bewunderin hat mit einem Interview, in dem es größtenteils um europäische Literatur ging, ausgehend von Miguel de Cervantes und Montaigne, später kamen Balzac, Flaubert, Rimbaud, Verlaine, Lautréamont und Céline dran, den Literaturprofessor Robert F. zu sehr anspruchsvollen Antworten provoziert, die Vorlesungs- oder Seminarniveau gehabt haben.

Um Revisionismus ging's natürlich auch, wie Robert F. vom literarischen zum historischen Revisionisten geworden ist.

Maria Poumier und Robert F. wären zwei ausgezeichnete Beispiele, daß ein tragfähiges kulturelles Fundament helfen kann, unabhängiger zu werden.

tOm~! 20.03.17 13:40

In seinem 2015 erschienen Buch "Vasallen – Das Unbehagen in der Republik", legt der Brigadegeneral a. D. Reinhard Uhle-Wettler einen detailierten Plan vor, was die vorrangige Aufgabe für deutsche Patrioten wäre:

"Dieses Buch ist ein Aufruf an alle Deutschen, unser Deutschland zu erhalten, anstatt es abzuschaffen. Wer sich dem anschließt, muss für ein Europa der Vaterländer, und nicht für einen europäischen Superstaat im Sinne der Brüsseler Union eintreten. Dazu ist das Erbe der Väter zu erhalten und weiterzuentwickeln. Vor allem ist die deutsche Sprache zu pflegen und die Revision der kriminalisierten deutschen Geschichte voranzubringen. Dieser geistige Vorgang soll zu dem notwendigen Selbstbewusstsein und dem aufrechten Gang führen. Das ist nur durch die Abschaffung der maßlos übertriebenen und zur Schau gestellten Bußkultur zu bewerkstelligen. Die Kollaboration mit den ehemaligen Siegern des Zweiten Weltkrieges ist in ein normales Bündnissystem umzuwandeln, das deutschen Interessen entspricht.“

http://www.zeitreisen-verlag.de/imag...r-Republik.png

Besser kann man es, meine ich, nicht auf den Punkt bringen.

Ausgehend von dieser Aufforderung kehren wir ins Jahr 1524 zurück, und was Martin Luther damals "An die Ratsherren aller Städte Deutschen Landes" schrieb:

*Dieweil sind wir Deutsche noch immer Deutsche und wollen Deutsche bleiben*

http://ef-magazin.de/2017/03/14/1068...der-letzte-akt


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:15 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright by Politikarena.net