Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.12.14, 18:17   #29
Otto
Reichskanzler
 
Benutzerbild von Otto
 
Registriert seit: Sep 2014
Beiträge: 8.850
Otto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein ForengottOtto ist ein Forengott
Standard

Zitat:
Zitat von Dr. Strangelove Beitrag anzeigen
...
Ich habe bereits versucht, es in meinem Eingangsbeitrag zu erklären: Wenn der maximal anzurichtende Schaden groß genug ist, dann gibt es überhaupt keinen technisch realistisch möglichen Sicherheitsfaktor, der hoch genug ist, um das Projekt verantwortbar zu machen.
Dass bisher bereits ganz real zwei fette Pannen passiert sind, sollte ihnen zu denken geben und zeigt auf, dass die Sicherheitsfaktoren noch viel niedriger sind, als ich bis dahin zu befürchten gewagt habe.
Der maximal anzurichtende Schaden ist nach meiner Ansicht von Hysterikern in eine Größenordnung hochgeschwätzt worden, der weit jenseits der Realität liegt.

Aber sei's drum: zumindest in Deutschland ist das Thema politisch gegessen, und ich bin Demokrat genug, mich der Mehrheit zu beugen, auch wenn ich die Entscheidung für dumm halte.

Zitat:
Zitat von Dr. Strangelove Beitrag anzeigen
Die Umstellung auf klimaneutrale, erneuerbare Energiequellen geht natürlich nicht von heute auf morgen.
Das reicht nicht. Die Versorgung muss auch noch stabil und wirtschaftlich sein.

Zitat:
Zitat von Dr. Strangelove Beitrag anzeigen
Deutschland ist aber diesbezüglich, im Gegensatz zu Österreich, (gottverdammte ÖVP!), schon auf einem guten Weg. Jedes neue Alternativ-Kraftwerk ist ein Puzzleteil mehr zur nachhaltigen Unabhängigkeit.
Leider nicht. Noch immer fehlt ein Gesamtkonzept, und Pufferspeicher fehlen fast vollständig.

Vorhanden sind an Pumpspeicherkraftwerken in Deutschland laut Wiki 7 GW mit einer Vorratshaltung von 4-8 Stunden. Benötigt würde nach Daten des Fraunhoferinstituts und eigener Berechnung über 500 GW um die aktuell installierte Solar- und Windenergiekapazität zu puffern.

Aktuell ist es folglich so, dass wir nahezu den gesamten alten Kraftwerkspark weiter unterhalten müssen, einen recht großen Teil davon sogar unter Dampf halten müssen. Das bedeutet im Klartext, dass wir Kraftwerke befeuern, Brennstoff verbrauchen und die Umwelt versauen, ohne auch nur ein Glühbirne zu betreiben, weil die nächste Flaute oder Wolke so sicher wie das Amen in der Kirche kommt.

Nahezu die gesamte Infrastruktur für die Stromerzeugung muss doppelt vorgehalten werden, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.


Zitat:
Zitat von Dr. Strangelove Beitrag anzeigen
Oder meinen sie nicht auch, gerade sie als eher nationalistisch eingestellter User, dass es besser wäre, einem Herrn Putin, und den von ihnen so wenig geschätzten Arabern, die die Öl- und Gaspreise in die Höhe schrauben, künftig lächelnd den ausgestreckten Mittelfinger zu zeigen, als devot die eigene Geldbörse zu plündern?
Ich weiß nicht, warum man mir regelmäßig eine nationalistische Einstellung vorwirft, nur weil ich Egoist bin.

Gegenüber den Herren Putin, Abdallah und wie sie alle heißen mögen, ist meine Einstellung eher gleichgültig. Anders sieht es mit meinem Geldbeutel aus. Und für den ist es viel günstiger, eine Infrastruktur nur einmal vorzuhalten statt dreifach.

Ja, wirklich dreifach: Einmal Wind und Sonne, einmal Puffer-Kraftwerke und einmal die Infrastruktur der eigentlichen Puffer, ob es nun Stauseen sind, oder irgendeine chemische Speicherung auf dem Umweg über Wasserstoff, Methanol oder was auch immer.

Wobei wir in Deutschland schon aus topographischen Gründen nicht in der Lage sind, hinreichend Puffer mit Pumpspeicherkraftwerken anzulegen, und die Herstellung und Speicherung via Wasserstoff oder Methanol sowohl vom Wirkungsgrad als auch aus Kostengründen unrealistisch ist.

Davon abgesehen spucken schon Naturschützer in die Suppe der Pumpspeicherkraftwerksbauer.
http://rv-hochrhein.bund-bawue.de/index.php?id=4670

Dabei ist dieses geplante Kraftwerk winzig in Relation zum Bedarf:

Zitat:
Das geplante PSW Atdorf soll eine Leistung von 1,4 GW mit einer Speichermenge von ca. 14 GWh aufweisen. Bezogen auf den Gesamtspeicherbedarf in Europa trägt dieses Pumpspeicherwerk damit weniger als 0,1% der Leistung und 0,001% der Speichermenge bei.
Der Satz zeigt so nebenbei auch noch, dass der BUND unlauter argumentiert, weil er die Relation auf Europa kalkuliert. Bezogen auf Deutschland ist es immerhin schon fast ein 1% der benötigten Leistung. Aber das nur nebenbei, der BUND ist in dieser Hinsicht zumindest nicht wesentlich schlimmer, als andere Interessengruppen.

Kurz und gut: Wer die alternativen Energien unserer Zeit zu Ende denkt, wird zu dem Schluß kommen, dass sie völlig unwirtschaftlich sind, und dass sie auch dem Naturschutz nur bedingt nutzen.
__________________
Ich schreibe meinen Namen unter kein Gesetz, welches eine Belastung des Arbeiters enthält.
Otto ist offline   Mit Zitat antworten