Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.02.17, 23:10   #11
tOm~!
Kleinkind
 
Benutzerbild von tOm~!
 
Registriert seit: Oct 2015
Beiträge: 5.021
tOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein ForengotttOm~! ist ein Forengott
Standard

Zitat:
Zitat von Aderyn Beitrag anzeigen
Militärisch gesehen für sich selbst, ja. Aber die Folgen?
Die Folgen waren abzusehen. Als der englische Kriegsminister Churchill unmittelbar nach dem Münchener Abkommen in England verkündete, daß es niemals eine Freundschaft mit Nazi-Deutschland geben kann, hätte jedem deutschen Politiker in dieser Zeit klar sein müssen, was das bedeutet. Man hätte diese Haltung von Chamberlain und Churchill berücksichtigen müssen, wenn man nach Polen einmarschiert.

Zitat:
Wo wäre eigentlich der Sinn gewesen, für Hitler, Deutschland zu verraten?
Da kann es aus meiner Sicht nur eine plausible Antwort geben. So wie heute Angela Merkel und Martin Schulz Deutschlands Rolle in erster Linie darin sehen, die Existenz Israels sicherzustellen, so war es Adolf Hitlers Aufgabe, den Judenstaat möglich zu machen.

Zitat:
Wo der Nutzen für die Alliierten, welche ja den Versailler Vertrag aufgezwungen hatten, der Deutschland am Boden hielt?
Im finanziellen Gewinn.

Zitat:
Deutschland aus einer schwachen wirtschaftlichen und sozialen Position herauszuführen, über Jahre, nur um zu einem Krieg zu gelangen, der alles zerstört?
Nein, Deutschland aus einer schwachen wirtschaftlichen und sozialen Position herauszuführen, um das deutsche Volk hinter sich zu bekommen, damit es folgt.

Zitat:
Erinnerst Du Dich an das Schreiben Hitlers an Daladier? Wie er mit ihm sprach?
Schon. Aber das war eben das Schöne für Hitler. Er konnte auf der jüngeren Geschichte fußend glaubhaft machen, gerechtfertigte Absichten für die Deutschen zu vertreten. Ansonsten hätte er das deutsche Volk sowieso nicht für sich gewinnen können.

Zitat:
Es heißt, dass in jeder Legende ein Körnchen Wahrheit steckt. Viele Gerüchte ranken sich um den Hochgrad-Freimaurer des 19. Jahrhunderts, Albert Pike. Das Original eines Briefes, der von ihm 1871 verfasst wurde, und in dem drei geplante Weltkriege Erwähnung finden, soll sich im Britischen Museum in London befinden. Die erste nachweisbare Erwähnung erschien in einem Buch von William Guy Carr, geschrieben im Jahr 1958. Obwohl zu dieser Zeit die Spannung zwischen USA und UdSSR im Steigen begriffen war, wird als Auslöser eines dritten Weltkriegs ein Konflikt zwischen Islam und politischem Zionismus genannt.

Albert Pike, 1809 – 1891, war Rechtsanwalt, Offizier in der US-Armee, Autor und – so wird zumindest in unzähligen Texten behauptet – ein satanischer Verschwörer. Es finden sich Annahmen, Pike hätte den, 1776 in Bayern von Adam Weishaupt gegründeten und 1785 durch Verbot wieder aufgelösten, Illuminati Orden in den Vereinigten Staaten repräsentiert. Spekulationen, dass ein in Kalifornien jährlich abgehaltenes Sommertreffen einflussreicher Männer im „Böhmischen Hain“ (Bohemian Grove), eine geheime Fortführung dieses alten Ordens sei, halten sich bis in unsere Tage. Als einzige – zumindest für Außenstehende erkennbare – Gemeinsamkeit findet sich das Symbol einer Eule.

Auf unzähligen Webseiten finden sich Behauptungen, dass Albert Pike am 15. August 1871 an den italienischen Politiker, Aktivisten und ebenfalls Freimaurer, Giuseppe Mazzini, einen Brief geschrieben hätte, in dem auf drei geplante Weltkriege verwiesen wird. Das Original befände sich im Britischen Museum und sei dort auch katalogisiert. Der Brief findet in dem, 1920 veröffentlichten, Buch, „Das Mysterium der Freimaurerei“ (El Misterio de la Masonería) von Kardinal José María Caro Rodríguez aus Chile, mit Hinweis auf die persönliche Einsichtnahme im Britischen Museum, Erwähnung. In diesem Zusammenhang findet sich auch eine Quotierung aus dem Werk „Der Teufel des 19. Jahrhunderts“ (Le diable au XIXe siècle) von einem gewissen Leó Taxil. Außerdem berichtete William Guy Carr, allerdings erst in den 1950er-Jahren, darüber.

Also, schon im Jahr 1871 soll Albert Pike, allerdings ohne jegliche Zeitangabe, von der Vorbereitung dreier großer Kriege gewusst haben, die er sogar als „Weltkriege“ bezeichnete.
Die Internet-Veröffentlichungen sind zwar deutlich länger, ich fasse jedoch erst einmal kurz zusammen:

Der erste Weltkrieg soll dazu dienen, das zaristische Russland zu Fall zu bringen.

Der zweite Weltkrieg wird auf nationalistischen Bestrebungen basieren, soll der Gründung des Staates Israel dienen und den Kommunismus stärken.

Der dritte Weltkrieg wird durch Kontroversen zwischen muslimen Führern um dem politischen Zionismus seinen Anfang finden. Der Rest der Welt soll jedoch, bis zur restlosen Erschöpfung auf allen Ebenen, in diesen Konflikt hineingezogen werden.

http://www.theintelligence.de/index....hergesagt.html
__________________
tOm~! ist offline   Mit Zitat antworten