Thema: Fake news
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.04.17, 17:14   #282
Dobermann
Deinn Spiegelbild
 
Benutzerbild von Dobermann
 
Registriert seit: Jan 2014
Ort: Brainwashington D.C.
Beiträge: 13.249
Dobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein ForengottDobermann ist ein Forengott
Standard Meisterhafte Fakenews...

... beim Spiegel nachzulesen.

Zitat:
Für die französische Regierung ist eindeutig belegt, dass die syrische Armee den Angriff mit mehr als 80 Toten verübt hat. In den Spuren am Tatort fanden sie neben Sarin den Stoff Diisopropylmethylphosphonat (DIMP), der bei der Synthese der beiden Sarin-Ausgangsstoffe Methylphosphonsäuredifluorid und Isopropanol entsteht, sowie Hexamin. Eine ungewöhnlich hohe Konzentration dieser Chemikalie war bereits in den analysierten Proben vom Giftgasangriff auf Vororte von Damaskus 2013 sowie später in den Ausschreibungsdetails zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffenbestände aufgetaucht.
2013 gab es tatsächlich ein verheerenden Giftgasangriff, bei dem hauptsächlich Zivilisten umgekommen sind. Ich meine es waren um die 1500 Opfer. Nur weist vieles darauf hin, dass dieser Einsatz von den vom Westen unterstützten Rebellen Terroristen durchgeführt wurde. Wenn also die Rückstände mit denen von 2013 übereinstimmen, bedeutet das...

Ein paar Stimmen zum Vorfall 2013
Zitat:
Dieselben Karten haben sich Anfang dieses Jahres zwei Waffenexperten angesehen. Doch sie kommen zum gegenteiligen Ergebnis. In ihrem Bericht urteilten der ehemalige UN-Waffenkontrolleur Richard Lloyd und Professor Theodor Postol vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Reichweite der eingesetzten Rakete sei zu kurz gewesen, als dass sie aus den damals von der Syrischen Armee kontrollierten Gebieten hätten stammen können. Im Gegenteil: Lege man die Karte des Weißen Hauses zugrunde, hätten sich am 21. August 2013 alle möglichen Abschussorte in der Hand der Rebellen befunden.
Zitat:
In diesem London Review of Books-Artikel von Anfang April 2014 schrieb Hersh auch, Barack Obama habe am 2. September 2013 den Rückzieher vom bevorstehenden massiven US-Militäreinsatz deswegen gemacht, weil der britische Geheimdienst Proben des am 21. August bei Damaskus eingesetzten Sarin analysiert hatte, die zuvor von russischen Experten übergeben worden waren. Nach dieser chemischen Analyse sei klar gewesen, dass das in Damaskus eingesetzte Sarin nicht mit dem der syrischen Streitkräfte übereinstimme. Vor allem US-Generalstabschef Dempsey habe die US-Regierung daraufhin vor einer ungerechtfertigten Aggression gegenüber der syrischen Regierung gewarnt.
Zitat:
Im April 2014 veröffentlichte Hersh weitere Recherchen, demnach habe der US-Militär-Geheimdienst Defense Intelligence Agency (DIA) unter anderem im Juni 2013 in einem streng-geheimen Papier darauf hingewiesen, dass es innerhalb der Al-Nusra-Front eine Gruppe von Terroristen gäbe, die für die Herstellung von Giftgas geschult wurden und dabei von Agenten der Türkei und Saudi-Arabiens unterstützt worden seien. Innerhalb der US-Geheimdienste rumore es, denn man habe offenbar genug Hinweise, die nahelegten, dass die ideologisch bei Al-Qaida angesiedelte Al-Nusra-Front den Anschlag unter falscher Flagge verübt hatte, um einen Einmarsch der USA zu provozieren.
Zitat:
Am 10. Dezember 2015 erklärte Erdem während einer Parlamentssitzung, er besitze Beweismaterial, u. a. Telefonaufzeichnungen, dass die türkische Regierung involviert sei in den Schmuggel von Saringas-Komponenten und Saringas über die türkische Grenze zu Terroristengruppen in Syrien.[49][50]...„Wir haben als Beweise Telefonaufzeichnungen“. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein, später wurden die daran beteiligten Personen verhaftet. Jedoch wurde der Fall nach einer Woche einem anderen Staatsanwalt übergeben, und alle Verhafteten wurden auf freien Fuß gesetzt. Sie überquerten die türkisch-syrische Grenze und flohen. Damals wurden die Akte geschlossen, um den syrischen Behörden die Schuld zuzuschreiben
Zitat:
Bereits eine Woche vor dem Giftgaseinsatz habe am 13. und 14. August 2013 in der türkischen Kaserne in Antalya (Hatay Provinz), die jetzt als Hauptquartier der Freien Syrischen Armee dient, ein Treffen hoher Kommandeure der vom Westen unterstützten Aufständischen mit Geheimdienstoffizieren aus den USA, der Türkei und Katar stattgefunden. Die Aufständischen wurden dort unterrichtet, in Kürze werde eine Eskalation im Kriegsgeschehen eintreten, die zu einer Bombardierung Syriens durch US-Streitkräfte führen würde. Die Aufständischen sollten sich darauf vorbereiten, diese Situation für die Eroberung von Damaskus und die Beseitigung des Assad-Regimes zu nutzen. Große Waffenlieferungen wurden zugesagt und zwischen 21. und 23.8.2013 abgewickelt. Die Waffen kamen aus Lagern unter türkischer und katarischer Aufsicht und unter Kontrolle von US-Geheimdiensten
Zitat:
Obwohl die gemeinsame UN- und OPCW-Mission bereits im Juni 2014 die Zerstörung der letzten staatlichen Saringas-Bestände vermeldete, gingen die Angriffe weiter. Von mehr als 60 weiteren Chemiewaffen-Angriffen seit dem 21. August 2013 sprechen die Vereinten Nationen. Auch die verwackelten Bilder vom Beginn des Artikels stammen nicht aus Ghouta. Der Clip zeigt die die Folgen eines Saringas-Angriffs, der sich im März dieses Jahres rund 50 Kilometer südwestlich von Aleppo in Sarmin ereignete. Über den Schuldigen gab es dort keinen Zweifel mehr. Es war der IS.
https://de.wikipedia.org/wiki/Giftga...che_Opposition
https://www.heise.de/tp/features/Wer...f-3376329.html
http://www.wissenschaft-und-frieden....artikelID=1902
http://aixpaix.de/muenchhausen/syrien.html
http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1144909.html
__________________
Analyse der Wirklichkeit

Geändert von Dobermann (26.04.17 um 17:19 Uhr)
Dobermann ist offline   Mit Zitat antworten