Politikarena.net

Zurück   Politikarena.net > Diskussionen > Deutsche - Europäische - Weltgeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.10.17, 22:12   #341
Rütli-Borat 71
Mitglied
 
Registriert seit: May 2016
Beiträge: 460
Rütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein ForengottRütli-Borat 71 ist ein Forengott
Standard

Zitat:
Zitat von Rock Beitrag anzeigen
Und ist das GANZ Israel, oder auch die USA GANZ oder sind das ALLE J. die sich dafür einsetzen, die Weißen in der EU dürften sich gg. die Invasion NICHT wehren?


Also ich glaube es so nicht, ...
Hat doch auch niemand behauptet? Zumal die ehemals weißen USA an Multikulti genauso zugrunde gehen, und das ohne nennenswerte islamische Einflüsse. In diesem Fall stimmt es mich allerdings nicht traurig.
Rütli-Borat 71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.10.17, 22:27   #342
Rock
3rd World Shithole....
 
Benutzerbild von Rock
 
Registriert seit: Jul 2015
Ort: Land in dem man nur 12 Jahre Geschichte kennt!
Beiträge: 1.478
Rock hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

die USA werden dann wohl wie Lateinamerika (negrid, latino, europid - gemischt) absinken.

Zitat:
Hat doch auch niemand behauptet?
Aber gut, dass das geklärt ist.
__________________
https://rottweil.wordpress.com/2016/...ill-asylanten/

Abendländische "Pflege", das ist doch nicht,
wenn weiße Frauen braune / muslimische Babies
im Kinderwagen vor sich herschieben!



Against the Invasion from 3rd World Shithole Countries!

Ganz besonders Minderbemittelte wählen rot(rot)grün!
Rock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.17, 03:22   #343
Sunny
passt in keine Schublade
 
Benutzerbild von Sunny
 
Registriert seit: Sep 2015
Beiträge: 10.737
Sunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein ForengottSunny ist ein Forengott
Standard

Wollen wir nichtmal zur Abwechslung einen Strang aufmachen: (Nach)Kriegsverbrechen an Deutschen? - wegen der Ausgewogenheit...
__________________
Die Grossen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen (F. Schiller)
https://www.youtube.com/watch?v=cjZsC8EbfDs
https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I...ature=youtu.beWenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Brecht)

https://www.youtube.com/watch?v=fkL9Enx9_Ts
Sunny ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 10:47   #344
herberger
♥ Moderator der Herzen ♥
 
Benutzerbild von herberger
 
Registriert seit: Jul 2009
Ort: Südberlin
Beiträge: 38.360
herberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengott
Standard

http://www.deutschlandfunkkultur.de/...icle_id=400095

Die unendliche Geschichte der Holocaust-Münchhausen.


Künstlerin Rosemarie Koczy
Ein Holocaust-Opfer, das keines war


Zitat:
Rosemarie Koczys Bilder und Skulpturen spiegeln den Schrecken des Holocausts wieder. Sie selbst sagte von sich, jüdischer Abstammung und im Konzentrationslager gewesen zu sein. Ihre Heimatstadt Recklinghausen machte nun eine überraschende Entdeckung.
Anders als Rosemarie Koczy in ihrer Biographie angibt, ist sie nicht jüdischer Abstammung und war auch als Kind nicht im Konzentrationslager Traunstein, einer Außenstelle des KZ Dachau. Stadt und Kunsthalle Recklinghausen haben den Schwindel aufgedeckt. Stadtarchivar Matthias Kordes:
"Wir haben anhand von Standesamtsregistern und Einwohnermeldekarteien einhellig den Befund erzielen können, dass ihre gesamte Familie, Eltern, Großeltern väterlicher und mütterlicherseits römisch-katholisch waren, dass Rosemarie Koczy selbst und aber auch ihre Familie nicht jüdisch waren."
Rosemarie Koczy wurde 1939 in Recklinghausen geboren und starb 2007 in New York. Ihre Lebensgeschichte hat sie selbst seit Mitte der 90er Jahre bis zu ihrem Tod verfasst. Darin berichtet sie auch vom traumatischen Aufenthalt als Kind im Konzentrationslager. Der Historiker und Dezernent der Stadt Recklinghausen, Georg Möllers, schöpfte den ersten Verdacht:
"Eigentlich ging es nur darum, sie in unser Opferbuch aufzunehmen und dazu Informationen zu sammeln. Das erste Problem war, dass der Name Koczy und auch der Name ihrer Mutter, Wüsthoff in keiner der bekannten Listen jüdischer Familien auftaucht. Insofern gab es da eine Schwierigkeit. Dann haben wir mit intensiven Recherchen begonnen, die dann zu dem Ergebnis geführt haben, das wir nicht erwartet haben."
Koczy wollte Holocaust-Opfern Würde wiedergeben
Rosemarie Koczy muss wohl schwierige Kinderjahre in einer zerrütteten Familie erlebt haben. Zeitweilig war sie in einem Kinderheim im Münsterland untergebracht. Die Künstlerin hatte der Kunsthalle ihrer Geburtsstadt nach ihrem Tod 2007 einen Großteil ihrer Arbeiten vermacht. Gewundene Körper in drangvoller Enge, große leere Augen, kahle Schädel, geben in ihren Zeichnungen, aber auch in Holzskulpturen und Ölbildern Schrecken und Greuel der Nazizeit wieder.
"Ich webe euch ein Leichentuch" hat sie ihre unermüdliche, fast besessene Arbeit genannt. Mit dem Bezug auf das jüdische Bestattungsritual wollte sie den unzähligen Holocaust-Opfern ihre Würde wiedergeben. Der Kunsthistoriker Ferdinand Ullrich hat lange Jahre die Kunsthalle Recklinghausen geleitet und Rosemarie Koczy in Amerika persönlich kennengelernt. Für ihn zählt das Werk unabhängig von der Künstlerbiographie:

"Ich halte das Werk von Rosemary Koczy für sehr bemerkenswert und bedeutend in ihrem Bereich und das gilt auch, wenn es in der Biographie viele Fehlinformationen gibt. Ich glaube, das spielt gar nicht so eine große Rolle. Das Werk ist das Werk."
Werke im Guggenheim und in Yad Vashem ausgestellt
Und das ist von vielen geschätzt. Die Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, der Schweiz, den USA und Japan gezeigt. Sie sind im Guggenheim Museum, New York vertreten, in der Peggy Guggenheim Collection, Venedig. Auch die Gedenkstätten Buchenwald und Yad Vashem in Jerusalem besitzen Arbeiten der Künstlerin, die keine Jüdin war. Ferdinand Ullrich:
"Ich finde nicht, das jemand, der das Werk von Rosemarie Koczy wertschätzt, sich betrogen fühlen könnte. Das ist nicht der Fall. Das Werk ist ja so intensiv wie es uns vor Augen steht.
Ein Symposium am 8.November soll die Entdeckung des gefälschten Lebenslaufs der Künstlerin Rosemarie Koczy erstmals thematisieren und einordnen.
__________________
Beim arbeiten wird nicht geraucht ! Sehen sie mich arbeiten?
herberger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 10:58   #345
cornjung
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: Sep 2014
Beiträge: 3.948
cornjung hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Zitat:
Zitat von Sunny Beitrag anzeigen
Wollen wir nichtmal zur Abwechslung einen Strang aufmachen: (Nach)Kriegsverbrechen an Deutschen? - wegen der Ausgewogenheit...
Nein. Der brutale Bombenholocaust-terror an deutschen Zivilisten, der schlimmste, der je statt gefunden hat, an Alten, Frauen, Kindern und Verletzten, die millionenfache Massenvergewaltigung an völlig schutz-und wehrlosen deutschen Frauen nach Kriegsende, heimtückischer Mord an entwaffneten deutschen Rheinwiesen-Gefangenen- unseren Vätern und Verwandten- nach ihrer Kapitulation war angeblich kein Verbrechen. Ohne Worte....aber gut, der völkerrechtswidrige US-Angriff auf den Irak ja angeblich auch nicht.
cornjung ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 11:02   #346
dscheipi
all u know is wrong
 
Registriert seit: May 2010
Ort: bayern
Beiträge: 18.227
dscheipi hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Zitat:
Zitat von Sunny Beitrag anzeigen
Wollen wir nichtmal zur Abwechslung einen Strang aufmachen: (Nach)Kriegsverbrechen an Deutschen? - wegen der Ausgewogenheit...


weils mir grad einfällt auf deinen satz hin - weisst du, wann ich zum 1.mal von rheinwiesenlagern gehört hab? das war ca. 2004 durchs pf.de.

weder schulen noch uni hatten ein wort, eine silbe dafür übrig - nur als ein einziges beispiel.


da wennst anfängst, mit so einem strang, wird die übliche dynamik wieder reinschwappen, nazi hier, relativierer da usw. die zahlen stimmen, die nicht...naja, was längeres könnts schon werden
__________________
lachende melancholiker zürnen nicht.


bin weder am bandenwesen noch am königsspiel interessiert, bitte von entspr. abstand nehmen

meine beiträge sind ausschließl. mein geistiges eigentum. fehlinterpretationen gehen ausschl. zu lasten des lesers


Neolib ist scheisse, raus aus der EU
www.youtube.com/watch?v=RtypgSOZUIc


Durch Gottes Gnaden mit chron. vaginaler Überlegenheit ausgestattet


stille treppe: praia61


bitte keine freundschaftsanfragen
dscheipi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 11:20   #347
Aderyn
Forenhofnarr
 
Benutzerbild von Aderyn
 
Registriert seit: Feb 2015
Ort: Bruchsteinhaus mit vielen Fenstern mitten auf der Erde, Milchstraße im Super-Galaxienhaufen Laniakea
Beiträge: 15.210
Aderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein Forengott
Standard

Zitat:
Zitat von herberger Beitrag anzeigen
http://www.deutschlandfunkkultur.de/...icle_id=400095

Die unendliche Geschichte der Holocaust-Münchhausen.


Künstlerin Rosemarie Koczy
Ein Holocaust-Opfer, das keines war


sie hat das eben so gefühlt... da kann man nichts machen. Gegen Gefühle ist man machtlos.
Es steht dort ja selbst:
"..Rosemarie Koczy muss wohl schwierige Kinderjahre in einer zerrütteten Familie erlebt haben. Zeitweilig war sie in einem Kinderheim im Münsterland untergebracht..."

Das wird wohl der Quell gewesen sein, zusammen mit einem ungestillbaren Geltungsbedürfnis.Mir ist bloß unklar, ob ihre Begleitworte zu ihrem Lebenswerk: "Ich webe euch ein Leichentuch" nicht eher sarkastisch gemeint waren, ob des eigenen Schwindels, der ihr selbst ja gegenwärtig gewesen sein mußte

Vielleicht ist das ja auch eine Art Lizenz zum Gelddrucken bzw. sichere Gewähr für Künstler, nicht brotlos zu bleiben, mal eben Opfer zu sein und dazu noch so ein gewichtiges- auch wenn es gelogen ist. Die Welt will offenbar betrogen sein
__________________
Heinrich Heine - Himmelfahrt

Er spricht: Es kommen die Vagabunde,
Zigeuner, Polacken und Lumpenhunde,
Die Tagediebe, die Hottentotten -
Sie kommen einzeln und in Rotten,

Aderyn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 11:41   #348
herberger
♥ Moderator der Herzen ♥
 
Benutzerbild von herberger
 
Registriert seit: Jul 2009
Ort: Südberlin
Beiträge: 38.360
herberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengott
Standard

Der damalige Holo Schwindler Benjamin W. der ein Buch schrieb mit dem Titel "Bruchstücke" Ein Kind in Auschwitz.

Auch da sagten die Holo Priester

"Er hat den Holo gefühlt"!

Könnte es denn sein das die ganze Welt den Holo fühlen kann?
__________________
Beim arbeiten wird nicht geraucht ! Sehen sie mich arbeiten?
herberger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 11:52   #349
Aderyn
Forenhofnarr
 
Benutzerbild von Aderyn
 
Registriert seit: Feb 2015
Ort: Bruchsteinhaus mit vielen Fenstern mitten auf der Erde, Milchstraße im Super-Galaxienhaufen Laniakea
Beiträge: 15.210
Aderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein ForengottAderyn ist ein Forengott
Standard

Zitat:
Zitat von herberger Beitrag anzeigen
Der damalige Holo Schwindler Benjamin W. der ein Buch schrieb mit dem Titel "Bruchstücke" Ein Kind in Auschwitz.

Auch da sagten die Holo Priester

"Er hat den Holo gefühlt"!

Könnte es denn sein das die ganze Welt den Holo fühlen kann?
Bestimmt.
Getthoblaster-Kids mit dicken Goldketten, Basecaps, Piercings und Tatoos würden die Finger spreizen und sagen, jo, man, den Groove muß man fühlen, irrer Beat

Hatte nicht das flinke Elie Wiesel selig himself gemeint, jeder, der genügend Berichte von Überlebenden gehört hätte, genügend Filme darüber gesehen hätte, genügend Bücher darüber gelesen hätte, könnte selbst dadurch zum Zeitzeugen werden? Also eine abstrakte Form von Weitervererbung einer metaphysischen Wesens- und Seinsform.
Wer kann da noch dagegen an?

Aber sieh es mal so- als Zeitzeuge hat man ja gewisse Möglichkeiten der Umgestaltung..., man hat es ja schließlich so erlebt- rein gefühlt natürlich

Vielleicht gibt es ja eines Tages die passende Injektion, eine Schuld- und Leidensspritze für die, die nicht lieb waren und eine Opfer- und moralische Überlegenheitsspritze für die, welche brav waren, wer weiß..., damit man sich noch besser in die jeweilige Lage einfühlen kann. Jetzt, da langsam die Zeitzeugen der ersten Generation ausgehen
__________________
Heinrich Heine - Himmelfahrt

Er spricht: Es kommen die Vagabunde,
Zigeuner, Polacken und Lumpenhunde,
Die Tagediebe, die Hottentotten -
Sie kommen einzeln und in Rotten,


Geändert von Aderyn (08.11.17 um 17:44 Uhr)
Aderyn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.17, 13:28   #350
herberger
♥ Moderator der Herzen ♥
 
Benutzerbild von herberger
 
Registriert seit: Jul 2009
Ort: Südberlin
Beiträge: 38.360
herberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengottherberger ist ein Forengott
Standard

Gilad Atzmon (* 9. Juni 1963 in Jerusalem) ist ein britischer Jazzmusiker, politischer Aktivist und Autor jüdischer Herkunft. Er spielt Saxophon, Klarinette und andere Holzblasinstrumente.


Zitat:
Als ich jung und naiv war, hielt ich Geschichte für eine ernsthafte, akademische Angelegenheit. Nach meinem Verständnis hatte Geschichte etwas mit Wahrheitssuche, Dokumenten, Chronologie und Fakten zu tun. Ich war davon überzeugt, dass der Zweck der Geschichte darin bestand, einen sinnvoll-vernünftigen Bericht der Vergangenheit auf der Grundlage methodischer Forschung zu geben. Auch glaubte ich, dass ein Verständnis der Vergangenheit Licht auf unsere Gegenwart werfen und uns sogar helfen könnte, eine bessere Zukunft zu gestalten.

Ich wuchs im jüdischen Staat auf und brauchte eine Weile, zu verstehen, dass das jüdische historische Narrativ davon sehr verschieden ist. In der insularen jüdischen intellektuellen Welt entscheidet man zuerst, was die historische Moral ist, sodann erfindet man eine dazu passende „Vergangenheit".

In meiner Jugend kam ich nicht auf den Gedanken, dass Geschichte eine Angelegenheit politischer Entscheidungen oder Vereinbarungen zwischen einer zionistischen Lobby und einer anderen war. Ich hielt Historiker für Gelehrte, die sich mit Forschung befassen und dabei strikten Vorgehensweisen folgen. Damals zog ich sogar in Betracht, selbst Historiker zu werden.

In meinen Entwicklungsjahren akzeptierte ich blindlings alles, was sie uns über unsere „kollektive" jüdische Vergangenheit erzählten: Das Königreich Davids, Massada und dann der Holocaust: die Seife, der Lampenschirm, der Todesmarsch und die sechs Millionen.

Ich benötigte viele Jahre, um zu verstehen, dass der Holocaust, der Zentralinhalt des modernen jüdischen Glaubens, überhaupt keine historische Erzählung ist, der von Historikern, Intellektuellen und jedermann sonst frei diskutiert wird. Wie erwähnt, bedürfen historische Narrative nicht des Schutzes des Gesetzes und politischer Lobbys. Ich brauchte Jahre, um zu verstehen, dass meine Urgroßmutter nicht zu „Seife" oder zu einem „Lampenschirm" verarbeitet worden war, wie man mich in Israel lehrte. Sie ist vermutlich an Erschöpfung oder Typhus gestorben oder vielleicht sogar bei einer Massenerschießung umgekommen. Das war in der Tat schlimm und tragisch, aber nicht so verschieden von dem Schicksal vieler Millionen Ukrainer, als sie die wahre Bedeutung von Kommunismus kennen lernten.

Das Schicksal meiner Urgroßmutter war nicht so verschieden von demjenigen hunderttausender deutscher Zivilisten, die bei vorsätzlichen, wahllosen Bombardierungen starben, nur weil sie Deutsche waren. In gleicher Weise starben Menschen in Hiroshima, nur weil sie Japaner waren. Drei Millionen Vietnamesen starben, nur weil sie Vietnamesen waren, und 1,3 Millionen Iraker starben, nur weil sie Iraker waren.

Ich denke, dass wir 65 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz das Recht haben müssen, anzufangen, Fragen zu stellen. Wir sollten historische Beweise und Argumente verlangen, anstatt einem religiösen Narrativ zu folgen, das durch politischen Druck und Gesetze aufrechterhalten wird. Wir sollten den Holocaust seines judäozentrischen Ausnahmestatus entkleiden und ihn als historisches Kapitel behandeln, das in eine bestimmte Zeit und an einen bestimmten Ort gehört. Der Holocaust muss wie jedes andere historische Narrativ auch korrekt analysiert werden.

65 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz sollten wir die Frage stellen können: warum? Warum wurden die Juden gehasst?

Warum haben sich Europäer gegen ihre Nachbarn erhoben? Warum werden die Juden im Nahen Osten gehasst, wo sie doch sicherlich die Chance hatten, eine neue Seite ihrer bewegten, schweren Geschichte aufzuschlagen? Wenn sie dies aufrichtig planten, wie die frühen Zionisten behaupteten, warum scheiterten sie dann? Warum verschärfte Amerika seine Einwanderungsgesetze inmitten drohender Gefahr für europäische Juden? Wir sollten auch fragen, welchem Zweck die Gesetze gegen Holocaustleugnung dienen. Was hat die Holocaust-Religion zu verbergen? Solange wir diese Fragen nicht stellen, sind wir zionistischen Lobbys und ihren Plänen und Machenschaften ausgeliefert. Wir werden weiterhin im Namen jüdischen Leids töten. Wir werden weiterhin Komplizen bei westlichen imperialistischen Verbrechen sein.

Gilad Atzmon 2011 – Der wandernde - WER?, S.208ff.



__________________
Beim arbeiten wird nicht geraucht ! Sehen sie mich arbeiten?
herberger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:59 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright by Politikarena.net